Lenkerschlagen

technische Probleme mit der DR? Klappt was mechanisch / elektrisch nicht? Fragen und Antworten hier.
Ensomhet
Advanced Member
Beiträge: 158
Registriert: 10.12.2015 10:35
Kontaktdaten:

Re: Lenkerschlagen

Beitrag von Ensomhet » 20.07.2016 10:17

Also der Gabelölstand war beinahe gleich. Es waren etwa 2 mm Unterschied vorhanden. Aber ich denke mal, dass das nichts ausgemacht hat. Bei 1 cm oder mehr Unterschied hätte ich schon eher Sorge. Ich hab' nun bei der kompletten Gabel aus dem Biete-Bereich zugeschlagen, da zumindest das eine Standrohr bei mir ja verbogen scheint (fraglich nun ob durch den Unfall oder ob es vorher schon war...). Ich tausche vorsichtshalber einfach die komplette Gabel inkl. Gabelbrücken.

Den Lenkanschlag hat es bloß bei dem Sturz auch ordentlich verbogen auf der rechten Seite (also Lenker lässt sich zu weit nach links einschlagen). Ich werden mal schauen, dass ich das erst mit Kaltmetall wieder in seine Ursprungsform versuche zu bringen. Wenn das nicht klappt oder nicht gut genug hält, dann frage ich einen bekannten Schweißer, ob er das für mich machen kann und lackier da dann drüber.
Der Lenker muss definitiv auch neu und ansonsten hoffe ich, dass es dem Rahmen soweit gut geht.

Die DR ist nur durchgehend auf dem Asphalt gerutscht und nirgendwo gegengeprallt (bis auf den Erstkontakt mit der Straße eben). Deshalb ist auch so wenig hin. Als sie vor ein paar Wochen zu mir nachhause geliefert wurde, konnte ich natürlich auch nicht widerstehen sie mit noch saftenden Knien anzukicken, um zu schauen, ob sie startet. :teufel: Sie sprang auf den ersten Kick an, ging dann aber wieder aus. Nach 10 weiteren Kicks in etwa lief sie dann wieder. :good:

Wenn das Lenkerschlagen nochmal auftreten sollte, werde ich aufjedenfall die Technik aus dem Video von el_lobo probieren. Also runter mit dem Oberkörper auf den Tank. Danke auch für den Tipp mit der Verstärkung für den Kotflügel! :bier:

Dakaristi
Advanced Member
Beiträge: 627
Registriert: 06.08.2013 11:07
Kontaktdaten:

Re: Lenkerschlagen

Beitrag von Dakaristi » 25.07.2016 08:06

.. könnte auch (wird wahrscheinlich auch) der zu geringe Nachlauf sein ... Moped hinten zu hoch oder vorne zu niedrig ... macht n Moped in der Regel sehr wendig .. kann aber auch gut Lenkerschlagen verursachen ...
Einfach mal hinten was runter schrauben oder vorne die Gabelstandrohere 5mm weiter durchschieben .. sollte sich dann schon bessern ... wie ging der alte Spruch?! "länge läuft"

Am Besten mal die Hocker fahrwerkstechnisch richtig einstellen, effektiv und kostet nix ... wenn nicht was im Sack ist ... Anleitungen müsste es ja im Netzt zu Hauf geben ...

Gruß, Niko

Ensomhet
Advanced Member
Beiträge: 158
Registriert: 10.12.2015 10:35
Kontaktdaten:

Re: Lenkerschlagen

Beitrag von Ensomhet » 25.07.2016 10:32

Die DR soll tatsächlich höhergelegt sein. Das könnte damit auch ein Grund sein...
Ich werde erstmal alles andere angehen und sobald ich durch bin, eine vorsichtige Probefahrt machen, da ich die Höhe der DR eigentlich ganz gut finde für meine 1,87 m. Ein Stückchen tiefer ginge wohl auch noch, aber so ist es denke ich eigentlich perfekt für meine Größe. Wenn das immer noch nichts gebracht hat, sehe ich zu, sie wieder auf Werkshöhe zu bringen. Also danke auch für diesen möglichen Faktor! :)

Vorne ist die Gabel aber nicht durchgesteckt. Also wenn ich sie vorne etwas höherbekommen wollte, wären die Standrohre schon nicht mehr komplett in der oberen Klemmung drin, sondern eben 5 mm tiefer.

Ensomhet
Advanced Member
Beiträge: 158
Registriert: 10.12.2015 10:35
Kontaktdaten:

Re: Lenkerschlagen

Beitrag von Ensomhet » 12.02.2018 20:29

Mal eine kurze Rückmeldung. Sehr verspätet, aber besser spät als gar nicht. ;)

Also was ich zeitnah umgesetzt hatte ist: Stand- und Tachrohre inkl. Gabelbrücken vorne erneuert und neues Gabelöl eingefüllt, Verstärkung für Frontfender angebracht, andere Reifen aufgezogen, neue Radlager. Ich glaube das war alles.
Ich habe mich nicht vorher schon gemeldet, weil ich auch noch immer nicht sicher sagen kann, woran das Ganze lag. Womöglich eine Mischung aus den Teilen, die ich alle gewechselt habe - wer weiß.

Nach den Arbeiten war es zumindest etwas besser, bilde ich mir ein. Als ich letztes Jahr mal länger auf der Autobahn unterwegs war, konnte ich, bei den zu dem Zeitpunkt aufgezogenen Reifen, den Punkt, an dem das Lenkerschlagen gerade so langsam anfing, bemerken bevor es zu spät war. Durch Verringern der Geschwindigkeit und Oberkörper nach vorne beugen hat's dann auch wieder abgenommen. Das war auch so bei 120 - 130 km/h.

Inzwischen fahre ich auf der Autobahn einfach immer nur 100 km/h. Maximal mal ganz kurz 110 km/h. Die DR ist mir einfach zu instabil mit den Stollenreifen auf der Autobahn, als dass ich schneller fahren will. :D Als ich hinten mal einen Semi-Straßen-/Geländereifen aufgezogen hatte ohne Stollen, wurde es bei höheren Geschwindigkeiten auch stabiler. Aber da ich asphaltierte Straßen mit der DR nur dazu nutze, um ins Gelände zu kommen, ist mir das Fahrverhalten auf der Straße auch nicht wichtig.

Danke euch nochmal für die vielen Tipps damals. :bier:

Benutzeravatar
el_lobo
Advanced Member
Beiträge: 603
Registriert: 11.01.2013 08:52
Wohnort: Berlin, Hauptstadt des Verbrechens!
Kontaktdaten:

Re: Lenkerschlagen

Beitrag von el_lobo » 13.02.2018 21:55

Hier gibt's noch einen Film aus England, wo verschiedene Ursachen und Gegenmaßnahmen gezeigt werden.
Ist zwar aus den 70er oder Anfang 80er Jahren, aber heute würde wohl niemand mehr für Filmaufnahmen
freiwillig mit 'nem wild schlagenden Lenker durch Steilkurven brettern! :uups: :glotz: :huh:

https://youtu.be/z3OQTU-kE2s
'ne Nutte kauft 'ner Nonne 'nen Duden

Ensomhet
Advanced Member
Beiträge: 158
Registriert: 10.12.2015 10:35
Kontaktdaten:

Re: Lenkerschlagen

Beitrag von Ensomhet » 14.02.2018 13:48

Genau das Video hast du auch vor 1,5 Jahren gepostet, als das Thema noch neu war. :D
Ist aber ein wirklich gutes Video zu dem Thema. :good:

Benutzeravatar
el_lobo
Advanced Member
Beiträge: 603
Registriert: 11.01.2013 08:52
Wohnort: Berlin, Hauptstadt des Verbrechens!
Kontaktdaten:

Re: Lenkerschlagen

Beitrag von el_lobo » 15.02.2018 21:42

Ensomhet hat geschrieben:
14.02.2018 13:48
Genau das Video hast du auch vor 1,5 Jahren gepostet, als das Thema noch neu war. :D
Ist aber ein wirklich gutes Video zu dem Thema. :good:
Das geschah aus Gründen der Redundanz! ;)

. . . oder aus Vergesslichkeit.
'ne Nutte kauft 'ner Nonne 'nen Duden

Benutzeravatar
toqunare
Advanced Member
Beiträge: 630
Registriert: 11.06.2011 03:36
Wohnort: Bucaramanga/ Kolumbien
Kontaktdaten:

Re: Lenkerschlagen

Beitrag von toqunare » 17.09.2021 23:42

el_lobo hat geschrieben:
22.06.2016 20:11
Naja, dass mit dem festgezogenem Lenkkopflager mag auf der Crossbahn funktionieren, wo man eh nie geradeaus fährt, und die Fuhre wild hin und her geschmissen wird …
Auf der Straße, und vor allem wenn man mal richtig langsam fahren will, ist es mit dem festen Lenkkopf ein elendes rumgeeier! ;)
Hab selbst mal nach dem Wechsel des LKLs die Mutter zu fest angezogen. Dass war schlimmer als das einrasten beim abgenutzten LKL! :(
Ich fahr im Gelände nicht schnell, eher etwas Trial mässig … auf*s durchkommen kommt's an! ;)

Ob man so ein Ding braucht?
Für Straße und Feldweg wohl nicht, und schon gar nicht für die Crossbahn.
Aber was ich so z.B bei advrider.com gelesen habe ist, dass der der nie einen hatte sagt "braucht man nicht", und der der einen hatte sagt "man vermisst ihn erst wenn er nicht da ist".
Und so wandert der Lenkungsdämpfer bei manchen Endurofahrern bei Neuanschaffung von einer Maschine zur nächsten … :D

Hier die Bilder von meinem selbstgefeiltem Adapter für den Scotts Steering Stabilizer an der DR 350:
Bild
@el_lobo
Respekt für die saubere Lösung des Haltepunktes :clap:

Wir sehen uns momentan auch gerade um wegen Lenkungsdämpfer für DR350SE und DR650SE.
wird wohl der hier werden.
Bild

Kann dan auch passend zur DRZ bzw RMZ Gabelbrücke und das HDB Lenker Setup angepasst werden.
DR650SE BJ21
DR200S BJ17
DR350SE BJ97
DR350R BJ94
AN80 BJ93

Bild @somos2moteros

Bild somos2moteros

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste