Reisemaschine für Fernreise gesucht

"Plauderquatsch mit dem jungen Schimmi und dem netten Onkel"
uli_ddorf
Member
Beiträge: 10
Registriert: 06.01.2020 12:00
Kontaktdaten:

Reisemaschine für Fernreise gesucht

Beitrag von uli_ddorf » 06.01.2020 12:07

Hallo,

ich bin ganz neu hier und möchte mich bei euch über die DR 350 informieren.

Ich bin 58 Jahre alt und möchte nächsten Sommer von April bis Oktober eine längere Reise mit dem Motorrad machen. Die Idee ist, von D über Iran und Pakistan nach Indien, dann zurück über Pakistan und Iran nach Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgistan nach Kasachstan. Von hier über Russland, Estland, Lettland, Litauen und Polen zurück nach D. Ich möchte möglichst kleine Straßen fahren und gerne auch viel ohne Asphalt. Zeit genug ist ja da…

Ich fahre seit 40 Jahren Motorrad (ca. 400.000 km), seit 35 Jahre Enduro, und habe schon so einige Reisen gemacht, unter anderem Australien in 1987, 17.000 km und 50% Off Road Anteil. Zur Zeit besitze ich eine BMW R1200GS (letzte luftgekühlte) und eine F650 GS Dakar.

In Australien hatte ich eine XT 600 Tenere und dort habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass Leistung nicht das wichtigste ist beim Reisen mit Gepäck auf nicht asphaltierten Straßen, sondern das Gewicht, die Zuverlässigkeit und die Wartungsfreundlichkeit des Motorrades. Und das hat sich auch immer wieder bestätigt, gerade bei Reisen mit Strecken abseits vom Asphalt und ganz besonders bei Nässe.

Für meine Reise suche ich jetzt eine Maschine, die mir genau das bietet. Als Maschinenbau Ing. kann ich fast alles Mechanische an dem Motorrad selber machen und auch das Verstärken von Rahmenheck und das Anbringen oder selber Fertigen eines robusten Gepäckträgers ist kein großes Problem. Nur mit der Elektronik tue ich mich schwer…

Ich habe mir die technischen Daten verschiedener Modelle genauer angesehen und in der näheren Auswahl stehen jetzt 3 Stück.

Suzuki DR 350 SE, Bj. 1996 - 1997
Die Suzuki gefällt mir, weil sie eine einfache Technik hat, ohne jeden elektronischen Schnick Schnack, der Motor und das Fahrzeug scheinen robust und zuverlässig zu sein, sie hat 6 Gänge und ein Gewicht reisefertig mit vollem 9 l Tank, 5 l Reserve, Sturzbügel, Hauptständer und Gepäckträger von ca. 147 Kg. Die Leistung ist mit 30 PS etwas niedrig, aber mit anderem Luftfilter, Vergaser, anderem Krümmer und Endtopf scheinen 35 PS gut machbar… Das reicht mir zum cruisen…

Yamaha TT600 E, Bj. 1998 - 2001
Auch die Yamaha hat eine einfache Technik, der Motor und das Fahrzeug scheinen auch robust und zuverlässig zu sein und die Leistung ist mit 41 PS und 48 Nm völlig ausreichend. Das Gewicht beträgt reisefertig mit vollem 12 l Tank, 5 l Reserve, Sturzbügel, Hauptständer und Gepäckträger von ca. 171 Kg. Leider hat sie nur 5 Gänge und ist schon deutlich schwerer (+24 Kg) als die Suzuki.

KTM 690 R, Bj. 2014 – 2015
Als Kontrastprogramm habe ich mir noch die KTM 690R angesehen. Für die Maschine spricht eigentlich nur die Leistung (67 PS, 68 Nm), welche sicher eine Menge Fahrspaß verspricht, 6 Gänge und der geringe Spritverbrauch (4,5 l) durch die Einspritzung. Das Gewicht beträgt reisefertig mit vollem 12 l Tank, 5 l Reserve, Sturzbügel, Hauptständer und einen stabilen Gepäckträger ca. 170 Kg. Gegen die KTM sprechen für mich die ganze Elektronik, die Sitzhöhe von 910 mm und der Fakt, dass die KTM Motorräder nicht die zuverlässigsten sind.

Im Vergleich dazu meine BMW F650 GS Dakar
Die BMW hat einen sehr zuverlässigen, sparsamen Motor (ca. 4,3 l) und ist auch sonst, wenn sie regelmäßig gewartet wird, sehr zuverlässig. Wenn es einen Schwachpunkt gibt, dann ist es die dünne Gabel mit 41 mm und die Elektronik. Die Leistung ist ausreichend mit 50 PS und 60 Nm, die Sitzhöhe mit 870 mm gerade noch ok. Aber das reisefertige Gewicht mit vollem 18 l Tank, Sturzbügel, Hauptständer und einen stabilen Gepäckträger beträgt 205 Kg und der erste Gang ist deutlich zu lang übersetzt zum Fahren von schwierigen Passagen. Dafür ist sie sicher mit Abstand die komfortabelste Reisemaschine, leider nur 5 Gänge, aber mir sind 255 Kg mit Gepäck einfach zu viel. Das sind 60 Kg mehr als die DR 350 und das ist eine Menge Holz auf nassen unbefestigten Wegen oder auf schwierigerem Terrain, besonders wenn man alleine unterwegs ist.

Meine Frage an euch:
Was haltet ihr von meinem Vergleich und wo sehr ihr bei der DR 350 Schwachpunkte, die für den Kauf der Maschine und solch eine Reise wichtig wären?

Ich freue mich über eure Hilfe.

Gruß Uli aus Düsseldorf
Zuletzt geändert von uli_ddorf am 07.01.2020 21:41, insgesamt 1-mal geändert.

Dakaristi
Advanced Member
Beiträge: 621
Registriert: 06.08.2013 11:07
Kontaktdaten:

Re: Reisemaschine für Fernreise gesucht

Beitrag von Dakaristi » 06.01.2020 13:07

Hallo Ulli,

Jo ich fahr ziemlich genau so lange Moped und Enduros so wie Du ... hatte auch schon sehr sehr viele durch XR650 TS250X TT600 DR350 XL500S GS650 Dakar RE Himalayan Africa Twin Transalp XTZ750 Tiger 885i XL185S KTM LC4 620SC KTM 640 Adventure KTMEGS300 KTM Ralley660 und ich hab bestimmt noch einige vergessen ... nix davon is perfekt oder lässt sich in meinen Augen perfekt machen ... die Wollmichsau gibt's in meinen Augen nicht, such da aber auch immer noch nach :lol:

Ne DR350 SE is schon nicht verkehrt ...

Unterm Strich denke ich das es an der eigenen Einstellung liegt ..weniger am Moped und damit richtig glücklich zu sein/werden

Gruß aus Wesel
Niko

uli_ddorf
Member
Beiträge: 10
Registriert: 06.01.2020 12:00
Kontaktdaten:

Re: Reisemaschine für Fernreise gesucht

Beitrag von uli_ddorf » 06.01.2020 14:32

Hallo Niko,

da hast du ja einiges durch... Ich bin 20 Jahre lang der XT 600 treu geblieben... Davor eine R80 G/S für eine Nordafrika Reise zu zweit. Aber selbst ein Umbau auf ausgemusterte Dakar Bauteile beim Scheck im Allgäu konnten das Mehrgewicht gegenüber einem leichten Einzylinder nicht ausgleichen. Daher dann XT 600. Dann DR 650 und jetzt F650 Dakar. Zu zweit ein perfektes Motorrad aber mir alleine zu schwer...

Daher jetzt eine DR 350. Weniger ist abseits guter Staßen oft mehr...

Gibt es Schwachstellen, auf die ich beim Kauf achten muss?

Gruß Uli

Staubteufelchen
Advanced Member
Beiträge: 219
Registriert: 11.09.2014 15:11
Kontaktdaten:

Re: Reisemaschine für Fernreise gesucht

Beitrag von Staubteufelchen » 06.01.2020 14:43

Hallo Uli,

ein 350'er Motor ist schon arg gefordert, wenn du auf größeren westeuropäischen Straßen (Stichwort mitschwimmen im Verkehr) unterwegs bist. Auf Reisen über kleinere Straßen und Rumpelstrecken dagegen ein sympathischer Reisebegleiter. Der 350'er Suzi-Motor wird auch in der Beta Alp 4.0 (diese Beta müßte bei Reichweite und Sitzkomfort nachgebessert werden) eingesetzt, womit Ersatzteilprobleme überschauber sind.

Den 650'er BMW-Einzylinder gibt es auch als leichtere und spritzigere Variante in den G650X-Modellen -> hier müßte die Sitzbank und die Reichweite (z. B. X-Tank von Hot Rod Welding) modifiziert werden.

Damit hast du zwei weitere taugliche Kandidaten zur Auswahl.

Gruß,
Andreas

Alex1989
Advanced Member
Beiträge: 45
Registriert: 09.11.2019 12:46
Kontaktdaten:

Re: Reisemaschine für Fernreise gesucht

Beitrag von Alex1989 » 06.01.2020 19:39

Kleiner geht immer, genauso größer. Kommt nur auf die Einstellung drauf an. In einem Video vom 2 Radgeber hat der 2 Leute in der Türkei getroffen die mit der Simson S51 richtung Pamir unterwegs waren. Dazu kommen andere Berichte von Reisen mit Simsonmopeds so man nur staunt. (Südafrika, Nordkapp...) :uups:
Umgekehrt fahren viele auch mit den dicksten Reiseschiffen alla 1200er GS durch die gegend.

Wenn es dir nichts aus macht, das die DR 350 je nach witterung/gegenwind/höhe nicht mehr wie 80km/h macht. Why not? Da wäre Silke von Travellove bestimmt ein ansprechpartner was das angeht. :good: Die hat nur grad immernoch nen Motorschaden. :( https://travelove.org/

Was mich bei der DR350 aber frage, gerade zwecks Tuning, ist das langlebig genug? Gerade bei dem Sprit und Öl was du unterwegs bekommst?

Ich habe in einigen Jahren mit einem vergleichbaren Zeitraum auch eine solche Reise vor. Dafür hab ich aber die DR 650 ins Auge gefasst. Mit 170Kg nicht zu Schwer und mit 45Ps auch ausreichend Motorisiert.
Beste Grüße,

Alex :bier:

Fuhrpark: MZ ETZ 251 Bj 90, Suzuki DR 350 Bj 95, Suzuki DR 800 BIG Bj 94

uli_ddorf
Member
Beiträge: 10
Registriert: 06.01.2020 12:00
Kontaktdaten:

Re: Reisemaschine für Fernreise gesucht

Beitrag von uli_ddorf » 06.01.2020 20:37

Hallo Alex,

also das mit den 80 km/h kann ich nicht recht glauben... Aber sei es so. Da wo ich fahren möchte, auf ganz kleinen Straßen, hauptsächlich in der Pampa, sind 80 km/h mehr als genug ;-) Das reicht selbst für gröbstes Wellblech bei einem guten Federbein.

Zum Tuning: das was ich angesprochen habe, besseres Ein- und Ausatmung (besserer Luftfilter, größerer Krümmer und Auspuff) haben nichts mit der Spritqualität oder der Ölqualität zu tun. Kriterien bei Spritqualität sind Verdichtung und Zündzeitpunkt. Das erste ist bei der DR traumhaft für schlechten Sprit, das Zweite kann ich manipulieren... Und Ölqualität ist überall zu bekommen...

Ich hatte einige Jahre eine DR 650 SE. Mir hat die XT besser gefallen, die hatte mehr "Bums" unten rum... Und die TT 600, mit demselben Motor wie die XT, ist auch noch einiges leichter, 143 Kg trocken und 157 kg fahrfertig.

Gruß Uli :wavey:

Alex1989
Advanced Member
Beiträge: 45
Registriert: 09.11.2019 12:46
Kontaktdaten:

Re: Reisemaschine für Fernreise gesucht

Beitrag von Alex1989 » 06.01.2020 21:01

Die 80km/h hab ich so auch nur von der Silke gehört, die davon bei entsprechenden höhen und gegenwind berichtet hat.
Wenn die 350 dafür ausreicht, berichte davon. Vlt brauch ich mir in 4-5 Jahren dann keine 650 kaufen. :lol: :good:
Beste Grüße,

Alex :bier:

Fuhrpark: MZ ETZ 251 Bj 90, Suzuki DR 350 Bj 95, Suzuki DR 800 BIG Bj 94

Dakaristi
Advanced Member
Beiträge: 621
Registriert: 06.08.2013 11:07
Kontaktdaten:

Re: Reisemaschine für Fernreise gesucht

Beitrag von Dakaristi » 07.01.2020 10:58

Hi Ulli,

ja zu den Schwachpunkten der DR350 ...da fällt mir spontan auch nur der Zylinderkopf ein ... und ev. Ölverbrauch durch nachlassende Kolbenringe bzw. Ölabstreifringe ....

Also mit ner DR 350 würde ich die Sache schon wagen.. ev. sogar mit nem Reserve Kopf oder Nocke / Kipphebel in einer Tasche.
Ansonsten sind die Guten echt Pflegeleicht ..ich hab keine mehr ... kann ich also alles ganz objektiv sagen.

Die Leichtigkeit der DR350 kann aber auch ne KTM wieder durch ihr spurstabiles Fahrwerk wett machen ... vielleicht den Gedanken mit einfließen lassen.

Ich würde mir für die Reise meine Enfield Bullet aus der Garage schieben ... :)

Gruß, Niko

RED
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: 06.04.2015 13:04
Kontaktdaten:

Re: Reisemaschine für Fernreise gesucht

Beitrag von RED » 07.01.2020 17:43

Hallo,
mir würde die XT 660 R alternativ noch einfallen, (Ersetz die originale Auspuffanlage ->Gewicht runter und mehr Bodenfreiheit, wenn notwendig)
Verbrauch liegt bei ca. 4,8 Ltr -> Tank ist mit 15 ltr vielleicht ein bisschen klein, aber mit Zusatztank sollte es gehen.
Meine XT hat jetzt 63t km runter und ich habe aktuell keinen Ölverbrauch... auch sonst hatte ich bis jetzt keine Ausfälle. Für mich persönlich eines meiner besten Motorräder... in Summe für alle Gelegenheiten ( on und off road, kein Cross)

Die DR 350 nutze ich mehr im Offroad Bereich.... wie schon geschrieben technische ist hier der Zylinderkopf ein Schwachpunkt.... wenn einem die Motorleistung reicht, eine Alternative.... Allerdings ist der Benzinverbrauch bei mir höher, als bei der XT....



Alternativen die ich noch nicht gefahren bin:

CRF 250 L / Rally -> Verbrauch ca. 3,5 ltr -> bei Svendura gibt´s mehr Infos

Royal Enfield Himalayan -> Youtube -> Itchy boots...


Das war´s von meiner Seite....

Gruß
Armin

uli_ddorf
Member
Beiträge: 10
Registriert: 06.01.2020 12:00
Kontaktdaten:

Re: Reisemaschine für Fernreise gesucht

Beitrag von uli_ddorf » 07.01.2020 21:20

Hallo,

ich war heute in Mühlheim an der Ruhr bei einem Privatmann, der 4 oder 5 DR 350 hat. Er kauft anscheinend alte, kaputte Maschinen auf, peppt sie ein bisschen auf und verkauft sie dann teurer weiter.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 5-305-2061

War heute dort und hab mir die Maschine (mit E-Starter) angesehen. Erst sprang sie nicht an und dann lief sie völlig unrund. Selbst mit warm gelaufenem Motor nimmt der Motor nur Gas an, wenn der Choke drin ist. Außerdem klappern die Ventile laut und es kommt jede Menge Öl-Qualm aus dem Auspuff raus und das im Stand ohne jede Last :( Ansonsten sah die Maschine ok aus, nur der Vergaser war völlig nass von Benzin :?:

Dann kam er mit einer zweiten Maschine Bj. 1997 an, die angeblich erst 9330 km gelaufen ist in 23 Jahren... Die Maschine wurde fast nur Off Road benutzt und ist völlig runter gerockt. Der Motor ist allerdings wirklich in Ordnung, läuft leise und klappert nicht und er hat einen Flachschieber Vergaser. Dafür ist alles andere kaputt und verbogen, was nicht Rahmen, Schwinge und Gabel ist. Jedes Metallteil ist verbogen und verrostet. Dafür möchte er ca. 4.300 Euro haben. Selbst wenn er noch 400 Euro runter geht, ist mir das deutlich zu viel. Was denkt ihr über die gefragten Preise ??

Ich vermute, dass im Frühling noch einige Maschinen auf den Markt kommen von Privatleuten. Was meint ihr?

Gruß Uli

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste