Starkes Ruckeln ab 5000 upm

technische Probleme mit der DR? Klappt was mechanisch / elektrisch nicht? Fragen und Antworten hier.
Antworten
blue1812

Starkes Ruckeln ab 5000 upm

Beitrag von blue1812 » 28.02.2019 12:23

Hallo zusammen,
ich hatte ja hier über das Forum eine DR gesucht und Dank eines Forum Mitgliedes auch eine gefunden.
Diese wurde dann, als sie bei mir war, mit einem neuen Kettensatz, neuen Bremsbelägen vorne, neue Iridium-Kerze sowie einem neuen Hiflow Lufi statt des verbauten K&N ausgestattet.
Danach ging sie zur Werkstatt meines Vertrauens, um dort neue Reifen und die benötigte TÜV-Plakette zu bekommen. Ein paar Kleinigkeiten mussten ebenfalls noch gemacht werden, u.a. neuer Tachoantrieb (warum kostet so ein Teil 70 Euro?) und neue originale Schrauben für den vorderen Bremssattel.
TÜV ohne Mängel bestanden. Vorgestern konnte ich sie dann abholen, zuvor machte der Meister noch eine kleine Probefahrt im Stadtverkehr mit moderaten Drehzahlen ohne Auffälligkeiten.
War zwar noch nicht richtig warm, aber sprang bei mir im Anschluss beim zweiten Kicken an (große Freude meinerseits). Auf der Fahrt nach Hause, nachdem der Motor dann warm war, mal ein wenig höher gedreht.
Damit begann das Problem. Bei ca. 5000 Umdrehungen ein Ruckeln und Bocken ähnlich Rodeoreiten. Hochdrehen nicht möglich. Hochschalten und im nächsten Gang genau so ab dieser Drehzahl.
Anruf in der Werkstatt, „komm vorbei“. Vergaser ausgebaut, alles sauber (wurde auch vom Vorbesitzer gereinigt), Benzinzufuhr ohne Probleme, Zündkerze i.O..
Der Meister vermutet, dass der Ansaugschlauch vom Lufi nicht richtig abdichtet, da dieser mittlerweile total verhärtet und „eingelaufen“ ist (sieht tatsächlich so aus).
Nach Karneval (da arbeitet hier in Köln-Nähe niemand) geht sie zurück in die Werkstatt, um ein Neuteil zu montieren.
Welche anderen Ursachen fallen Euch für das geschilderte Problem ein. Bin für jeden Tipp dankbar!

Bis zur Drehzahl von 5000 Umdrehungen und im Stand läuft die DR super.

Kann es auch sein, dass ich den Schaumstofffilter zu sehr geölt habe? Meine Bandit hat einen Papierfilter, das mit dem Ölen war halt neu für mich.

Gruß

Frank

Staubteufelchen
Advanced Member
Beiträge: 180
Registriert: 11.09.2014 15:11
Kontaktdaten:

Re: Starkes Ruckeln ab 5000 upm

Beitrag von Staubteufelchen » 01.03.2019 17:13

Hallo Frank,
ist die in den Tankdeckel integrierte Tankbelüftung vielleicht der Übeltäter (ansonsten mal bei geringen Benzinstand im Tank ohne/mit aufgelegtem Tankdeckel probieren).
Gruß,
Andreas

blechbieger
Member
Beiträge: 15
Registriert: 12.07.2017 21:30
Kontaktdaten:

Re: Starkes Ruckeln ab 5000 upm

Beitrag von blechbieger » 03.03.2019 15:15

Hmm,

wenn der Vergaser und die korrekten Düsen wirklich sauber und i.O. sind,
dann klingt es für mich eher nach einem elektrischen Problem.
Vor allem wenn es schlagartig ab der höheren Drehzahl beginnt.

Zündkerze, Kerzenstecker, Zündkabel/-spule und evtl. auch die CDI
würde ich in der Reihenfolge einzeln nacheinander wechseln - Testfahrt machen.
(Ohne Spezialmesstechnik kann man diese elektrischen Komponenten nämlich nur
sehr begrenzt testen um deren einwandfreie Funktion zu garantieren.)

Möglicherweise kennst/findest du jemanden in der Nähe
der dir testweise mit Spenderteilen (von einer laufenden DR350) aushilft?

Nebenluft, zu wenig Luft und auch Unterdruck im Tank
haben idR auch in anderen Drehzahlbereichen Auswirkungen.

zum Thema Schaumstoffluftfilter mache ich das allgm. folgendermaßen:
-(reinigen)
-mehr oder minder vollständig in (passendem Luftfilter)öl einlegen
(sparsamere Variante ist Öl in eine Plastiktüte, LuFi rein, Öl durch quetschen verteilen)
-LuFi entnehmen und so viel Öl wie möglich von Hand rauspressen ohne zu auszuwringen...
-anschließen montieren,
je nach Modell evtl. Kontaktflächen mit zähem Fett benetzen wo sich sonst ungefilterte Luft "einschleicht"

Viel Erfolg mit der Behebung

blue1812

Re: Starkes Ruckeln ab 5000 upm

Beitrag von blue1812 » 06.03.2019 15:38

Problem ist beseitigt.

Wie blechbieger vermutet hatte, ein Zündungsproblem. Und zwar war es die Zündspule. Das eigentlich fest in der Spule vergossene Zündkabel ließ sich locker raus- und reinschieben. Gemerkt habe ich es, als ich mit dem Finger am Zündkabel vom Stecker entlang gegangen bin. Plötzlich hatte ich ein Ende in der Hand (ich habe nicht dran gezogen).

Gerade Probefahrt und sie dreht locker hoch :thumbup: .

Danke, insbesondere an blechbieger!

Gruß

Frank

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste