Meine erste Motorrevision..

technische Probleme mit der DR? Klappt was mechanisch / elektrisch nicht? Fragen und Antworten hier.
EifelRider99
Advanced Member
Beiträge: 32
Registriert: 29.04.2019 18:47
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Motorrevision..

Beitrag von EifelRider99 » 16.06.2019 13:25

Nach etwas Gejutschel ist der Zylinder auch ab, die tiefsten Riefen sind nur im oberen Teil gewesen:
20190616_131737.jpg
20190616_131740.jpg
Allerdings hat der Kolben bzw. das Pleuel ein seitliches Spiel von ca. 3-4mm?! Das ist zu viel oder? :rolleyes: Mit den Werten aus dem Handbuch kann ich nichts so wirklich anfangen..
Höhenspiel spüre ich eigentlich keins..
Und sind die Anlauffarben der Kurbelwelle normal?
20190616_131255.jpg


Außerdem hab ich mich gewundert das die beiden Kolbenringe, wenn man sie zu einer Seite schiebt einen Spalt zwischen Kolben und Ring aufweisen, also sehr weit nach außen gehen.. und wieder die Frage: muss das so? ;)

Danke schonmal für jede Antwort,
Gruß Felix

Benutzeravatar
el_lobo
Advanced Member
Beiträge: 557
Registriert: 11.01.2013 08:52
Wohnort: Berlin, Hauptstadt des Verbrechens!
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Motorrevision..

Beitrag von el_lobo » 16.06.2019 17:58

EifelRider99 hat geschrieben:
16.06.2019 12:52
So, der Zylinderkopf ist runter.
Die Auslassventile sind sehr stark verkokt, der Kolben ist noch im Rahmen oder?
Und: ist ein leichter Absatz im Zylinder am Ende der Laufbahn vom Kolben normal?
Zwischen Zylinderkopf und Zylinder war keine Dichtung?! Da gehört doch normalerweise eine hin oder?
ein Bild des Kolbens wäre interessant gewesen! Also von der Seite ...
Ansonsten sieht es aus als ob der Motor ohne Luftfilter lief, und eventuell etwas Sand geschluckt hat.
Wie sah denn das Innere dieses Gummirüsels zwischen Airbox und Vergaser aus?
Aber so richtig schlimm scheint's nicht zu sein ...
Übermaß Kolben, Zylinder bohren und hohnen lassen, Ventile einschleifen und dann mit neuen Dichtungen zusammengebaut.
Dann sollte der Motor wieder normal laufen ...

BTW Die Zylinderkopfdichtung klebt am Zylinderkopf, kann man auf deinem Bild sehen ... ;)
'ne Nutte kauft 'ner Nonne 'nen Duden

EifelRider99
Advanced Member
Beiträge: 32
Registriert: 29.04.2019 18:47
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Motorrevision..

Beitrag von EifelRider99 » 16.06.2019 18:47

Danke el_lobo, die Dichtung hatte ich tatsächlich einfach übersehen..
Mit dem Sand liegst du goldrichtig, hatte ja schon in meinrm anderen Thread geschrieben das sich im Rüssel öliger Sand abgelagert hat.. Ich erinnere mich das der Verkäufer noch meinte das der Luftfilter im Herbst neu kam, davor war dann vermutlich keiner drauf..

Was sagst du zum Spiel des Pleuels?

Und gibts Empfehlungen von Instandsetzern zum Hohnen oder einfach wen in meiner Umgebung suchen?

Noch Bilder vom Kolben:
20190616_184035.jpg
20190616_184044.jpg

glenn-dandy
Advanced Member
Beiträge: 37
Registriert: 26.03.2014 16:24
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Motorrevision..

Beitrag von glenn-dandy » 19.06.2019 07:12

Hi,
Mach mal bitte ein Foto von den Kipphebeln irgendwie von der Seite. Weil das Sieht auf den Bildern echt Komisch aus.

Und 1 Bild in den Ausslass vom Zylinderkopf das man oben die Ventilschaftführung sieht.

Und 1 Bild Einlassseitig wobei man da Schlecht ohne Ausbau Undichtigkeiten sieht.
Weil hier der höchste ölverlust auftritt. Ventilschaftdichtung oder Defekte Ventilführung.
Mein Ersatzmotor hat genau da das Problem, dass Öl durch läuft am Ventilschaft.


Ansonsten sieht der Motor ziemlich Jungfreulich aus. Der Öl Abstreifring hat auch top Funktioniert.
Die Riefen sehen jetzt nicht so fresh aus. Wie oben schon jemand sagte vllt Dreck geschluckt.

Achso bevor man die Steuerkette raus arbeitet wäre nen Check der Markierungen gut gewesen.

Das heist Lima Deckel ab, Markierung des Schwungrades auf die Markierung des Motorgehäuses Stellen. Nockenwelle sollte im Zünd Ot Liegen und die Markierungen Parallel zum Zylinderkopf sein.

EifelRider99
Advanced Member
Beiträge: 32
Registriert: 29.04.2019 18:47
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Motorrevision..

Beitrag von EifelRider99 » 24.06.2019 20:57

Hallo,
Danke für die Antwort und Sorry für das späte Antworten..
Hoffe du meintest solche Bilder:
15614024737481941386735.jpg
1561402513536532456244.jpg
15614025828501472596336.jpg
Zuletzt geändert von EifelRider99 am 24.06.2019 21:02, insgesamt 2-mal geändert.

EifelRider99
Advanced Member
Beiträge: 32
Registriert: 29.04.2019 18:47
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Motorrevision..

Beitrag von EifelRider99 » 24.06.2019 21:01

1561402670434-1448172500.jpg
Diese Markierungen vereinfachen den Zusammenbau aber nur oder? Es geht (hoffentlich) auch ohne oder? :uups:

Werde morgen mal Instandsetzer anrufen und fragen was sie so haben wollen.. :wavey:

Ansonsten geht es dann mit dem Zusammenbau aller anderen Teile weiter..

Grüße :bier:

glenn-dandy
Advanced Member
Beiträge: 37
Registriert: 26.03.2014 16:24
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Motorrevision..

Beitrag von glenn-dandy » 15.07.2019 16:17

Hallo, deine Kipphebel sehen Tatsächlich eingelaufen aus.

Auslassseitig erkennt man an der Ventilschaftführung Öl. Dies bedeutet das deine Ventilschaftdichtung nicht mehr ok ist. Oder der Sitz Spiel hat oder das Ventil nicht gerade läuft.

Einlassseitig legt sich das öl von oben auf das Ventil.

Kolben und Zylinder kann man schlecht beurteilen.

EifelRider99
Advanced Member
Beiträge: 32
Registriert: 29.04.2019 18:47
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Motorrevision..

Beitrag von EifelRider99 » 20.07.2019 11:51

Habe den Zylinder eingeschickt zum Honen, sollte heute inkl. Übermaßkolben ankommen. Motordichtsatz ist bestellt und kommt nächste Woche inkl. Ventilschaftdichtungen. Habe mir auch schon aus einem Dickwandigen Rohr ein Werkzeug zum Herunterdrücken der Ventilfedern gefräst. Ich hoffe das ich so genug Kraft aufbringen kann um die Federn zu komprimieren.
Womit nehme ich am Besten die Federringe aus dem Ventilkopf? Mit einem Magnet?

Habe die Dichtigkeit der Ventile mit Benzin und Druckluft geprüft, ist bis auf eine kleine Stelle an einem Auslassventil dicht, ich denkr da werde ich erstmal nichts machen.

@glenn-dandy woran erkennst du die eingelaufenen Kipphebel?

Gruß Felix

Sechsundvierzig
Advanced Member
Beiträge: 105
Registriert: 07.12.2004 23:19
Wohnort: nähe Ffm
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Motorrevision..

Beitrag von Sechsundvierzig » 20.07.2019 20:19

...das schon mehrere Hinweise zu deinen verschlissenen Kipphebeln gekommen sind, ignorierst du?

LG
46

Benutzeravatar
TheBlackOne
Admin
Beiträge: 901
Registriert: 26.03.2012 23:45
Wohnort: Stockholm
Kontaktdaten:

Re: Meine erste Motorrevision..

Beitrag von TheBlackOne » 20.07.2019 23:09

EifelRider99 hat geschrieben:
20.07.2019 11:51
Habe die Dichtigkeit der Ventile mit Benzin und Druckluft geprüft, ist bis auf eine kleine Stelle an einem Auslassventil dicht, ich denkr da werde ich erstmal nichts machen.
Warum nicht einschleifen?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste