Einbau des Keihinvergasers (FCR37MX aus einer Honda CR250F)

Die Technik FAQ - Sammlung der informativsten Threads. Hier könnt Ihr Tips geben, NICHT danach fragen!
Reiner_Zufall
Advanced Member
Beiträge: 65
Registriert: 17.08.2015 07:05
Kontaktdaten:

Re: Einbau des Keihinvergasers (FCR37MX aus einer Honda CR250F)

Beitrag von Reiner_Zufall » 22.01.2018 13:03

dicker hat geschrieben:
19.10.2017 17:20
Ich mach mal ein Zwischenbericht .
Der RMZ 250 Vergaser war einfach nicht abstimmbar und war nur mit Choke und hohen Drehzahlen am laufen zu halten, an Feinabstimmung und Leerlauf einstellen war gar nicht zu denken.
Hatte den Vergaser Ultraschall reinigen lassen, Haupt-Düsensatz besorgt, und ein Sortiment von Leerlaufgemisch-Düsen von bekannten geborgt
und gefühlte 100mal ein und ausgebaut aber keine Verbesserungen erzielt. :aufreg: :(
Habe ihn wieder zurückgeschickt (war vom Händler) :jump:
Habe heute einen von einer Kxf 250 bekommen von 2010 nun bin ich ja mal gespannt ob die Geschichte besser ausgeht. :?:

MfG. Holger
Moin Dicker, leider lese ich das jetzt erst. ich würde wetten, dein Schieberplättchen welches am Gasschieber sitzt, hast du nach dem Ultraschallen auch falsch rum montiert. Das hatte ich auch gemacht und dann die gleichen Symptome gehabt. Der Schieber ist dann immer offen, so als wenn Du immer den Gasgriff etwas offen hälst.

Benutzeravatar
dicker
Advanced Member
Beiträge: 211
Registriert: 17.11.2014 20:14
Wohnort: neuzelle
Kontaktdaten:

Re: Einbau des Keihinvergasers (FCR37MX aus einer Honda CR250F)

Beitrag von dicker » 22.01.2018 18:41

Reiner_Zufall hat geschrieben:
22.01.2018 13:03


Moin Dicker, leider lese ich das jetzt erst. ich würde wetten, dein Schieberplättchen welches am Gasschieber sitzt, hast du nach dem Ultraschallen auch falsch rum montiert. Das hatte ich auch gemacht und dann die gleichen Symptome gehabt. Der Schieber ist dann immer offen, so als wenn Du immer den Gasgriff etwas offen hälst.
Hallo Reiner!
Leider lag es nicht am Schieberplättchen denn ich hatte vorher deine Beiträge ja aufmerksam Gelesen :bier:
Ich vermute mal das die komplette Gasschieber Einheit ausgelutscht war, die hatte unheimlich viel Spiel sowohl am Plättchen als auch der Schieber mit seinen Lagern deutlichen Verschleiß aufwies.
Als ich beide in der Hand hatte, den von der Kawa im direkten Vergleich zur Susi merkte man den Unterschied deutlich.

MfG Holger

006 (2).JPG
Viele Leute kommen ungefragt, aber nur ein Freund weiß wann er gehen soll!

Ensomhet
Advanced Member
Beiträge: 99
Registriert: 10.12.2015 10:35
Kontaktdaten:

Re: Einbau des Keihinvergasers (FCR37MX aus einer Honda CR250F)

Beitrag von Ensomhet » 03.12.2018 16:16

Ich habe den FCR37MX Umbau von Reiner_Zufall vor kurzem übernommen und dachte mir, ich schreibe hier auch mal meine Erfahrung rein. :bier:

Ich bin vom Mikuni BST33 rübergewechselt, also habe leider keinen Vergleich zum TM33 oder TM36.
Im Zuge des Vergaserwechsels habe ich auch einen Leistungskrümmer montiert. Ich kann also nicht sagen, was nun der Krümmer ausmacht und was der Vergaser. Aber ich denke mal, dass der Krümmer eher wenig ausmachen dürfte. Ansonsten habe ich im Gegensatz zu Reiner_Zufall den Serienendtopf montiert.

Als erstes zum Startverhalten: Springt gut an, aber das war mit dem Mikuni vorher auch schon so. Das Startverhalten kommt mir aber dennoch leicht besser vor. Da werde ich wahrscheinlich erst noch ein bisschen länger testen müssen, bis ich mehr dazu sagen kann. Was ich jedoch schon jetzt liebgewonnen habe: Den Heißstartknopf. :thumbup: Damit springt sie nun nachdem man sie auf die Seite gelegt hat schneller wieder an.

Nun zum Wichtigeren - dem Eindruck während der Fahrt:
Die Gasannahme ist viel direkter und die DR hat gefühlt VIEL mehr Leistung! Ich muss mich erstmal daran gewöhnen. Vorher konnte ich in jedem Drehzahlbereich das Gas aufreißen und es hat mich kein Bisschen überwältigt.
Nun war ich letzten Samstag zum ersten Mal mit dem neuen Vergaser im Gelände, und da bin ich doch zu Anfang fast geradewegs in den Dornenbusch gefahren, weil mich die Leistung überrumpelt hat. :crazy:
Habe den Klassiker "Whiskey Throttle" gemacht, aber gerade so eben noch die Situation retten können ohne hinzufliegen oder den Busch platt zu fahren. :rofl: Da war wohl auch ein wenig Glück mit dabei. Von da an habe ich penibel drauf geachtet, immer zwei Finger an der Kupplung zu haben, um im Notfall die Kupplung ziehen zu können.

Der Motor ist durch den Vergaser ein ganz anderer geworden.
Das Vorderrad kriegt man nun viel einfacher hoch, auch wenn man schon über den ersten Gang hinaus ist - wenn man denn nicht ZU viel Gas gibt und das Hinterrad durchdreht. Dass das Hinterrad versehentlich durchgedreht ist bei dem Versuch, das Vorderrad hochzubekommen, war vorher mit dem BST33 kaum möglich. Nun ist mir das ständig passiert. An Stellen mit Bodenwellen, wo ich vorher das Gas aufgerissen habe, um das Vorderrad zu lupfen, dreht nun nur noch das Hinterrad durch, wenn ich genauso wie vorher am Gasgriff drehe.
Ich muss nun also erstmal lernen mit dem Mehr an Leistung umzugehen.

Alles in allem eine lohnenswerte Investition. :thumbup:

Zur Abstimmung:
Das Setup von Reiner_Zufall habe ich so übernommen. Ich musste jedoch am Mechanismus der Beschleunigerpumpe einen O-Ring montieren (bekannt als "O-Ring-Mod"), da sich der Motor ansonsten bei plötzlichem Gasaufreißen "verschluckt" hat bzw. zu stark abgemagert ist. Dank dafür nochmal an Reiner_Zufall, dafür dass er mich unterstützt hat mit Tipps und Erklärungen. :good:
100% perfekt ist es mit der Einstellung der Beschleunigerpumpe noch immer nicht, wie mir am Samstag aufgefallen ist. Wenn ich aus Standgas im 1. Gang das Gas aufreiße, dreht der Motor nicht immer sauber hoch. Aber das ist nur noch Feintuning. ;)

Reiner_Zufall
Advanced Member
Beiträge: 65
Registriert: 17.08.2015 07:05
Kontaktdaten:

Re: Einbau des Keihinvergasers (FCR37MX aus einer Honda CR250F)

Beitrag von Reiner_Zufall » 04.12.2018 06:08

Freut mich, das du dich freust :D

Zum Testen kannst du ja noch mal den Serienkrümmer ran bauen. Dafür war der Vergaser ja abgestimmt. Wenn er dann perfekt läuft, würde ich beim Leistungskrümmer die Düsennadel einen höher stellen. (Also den Clip eine Kerbe tiefer)

Ensomhet
Advanced Member
Beiträge: 99
Registriert: 10.12.2015 10:35
Kontaktdaten:

Re: Einbau des Keihinvergasers (FCR37MX aus einer Honda CR250F)

Beitrag von Ensomhet » 05.12.2018 09:36

Mein Serienkrümmer hat leider eine deutliche Delle durch Baumkontakt. Also ganz so Serie ist der auch nicht mehr. :rolleyes:
Deshalb habe ich mir auch einen Leistungskrümmer gekauft (und weil er schöner aussieht... :)).

Ich werd's dennoch mal probieren, die Düsennadel höher zu hängen und schauen, wie die DR dann so läuft. :)

Benutzeravatar
dicker
Advanced Member
Beiträge: 211
Registriert: 17.11.2014 20:14
Wohnort: neuzelle
Kontaktdaten:

Re: Einbau des Keihinvergasers (FCR37MX aus einer Honda CR250F)

Beitrag von dicker » Heute 02:25

Hallo!
Ich lese gerade über dein Problem mit dem verschlucken aus dem Standgas bei schlagartigen öffnen des Gasschiebers !
Das Problem kenne ich auch, mann provoziert es förmlich weil mann weiß das es da ist und es einem stört weil nicht perfekt -stimmt-s? :)
Und du weist auch das mann das eigentlich nicht macht -oder? -denn ab 2000U/min passiert das nicht mehr -stimmt-s? :)
Und die Lösung mit dem O Ring ist nicht wirklich optimal oder.
Da habe ich eine gute und eine Schlechte Nachricht für dich-
die gute Nachricht ist man bekommt das Problem zu 95% gelöst zumindest bei mir und damit kann ich sehr gut Leben :thumbup:
die schlecht ist- du musst den Vergaser wieder Ausbauen um den Einspritz Zeitpunkt der Beschläunigerpumpe perfekt einstellen zu können .
Denn mit Probieren im Eingebauten Zustand bin ich fast verzweifelt und ich empfehle auch die stärkere Feder -ich klaube die war blau statt grün-
und lass den O-Ring weck.
So jetzt zur Erklärung Vergaser ausbauen mit Benzin in der Schwimmerkammer und sich den Vergaser von der Ansaugseite her anschauen und mit der Hand schlagartig die Seilzugaufnahme drehen und auf das Schieberteil von hinten beobachten wann die Düse einsprizt.
Wenn das Benzin den Schieber ansprüht ist der Einspritz Zeitpunkt zu früh wenn er aber erst einspritzt deutlich unter der Schieberkante ist er zu spät.
Versuch es so einzustellen das der Schieber nur noch minimalst vom Benzin etwas abbekommt und der Hauptstrahl aber freie Schussbahn hat dann sollte das Problem fast aus der Welt sein, :thumbup: mit der stärkeren Feder natürlich und der passenden Beschleuniger Düse mit angepasstem Luftfilterkasten.
Wenn noch Fragen sind einfach mal melden dann versuch ich zu helfen!
MfG. Holger
Viele Leute kommen ungefragt, aber nur ein Freund weiß wann er gehen soll!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast